Kinder und Jugendliche

Sprachlich fit in die Zukunft

In den letzten Jahren ist ein starker Anstieg von Entwicklungsauffälligkeiten in verschiedenen Bereichen, z.B.: 
Sprache, Sprechen, Hören, Bewegung, Aufmerksamkeit, Konzentration zu verzeichnen.
Dies kann bei Kindern die Schulreife beeinträchtigen und auch die spätere schulische Leistung vermindern. Als weitere Folge können Jugendliche bzw. junge Erwachsene mit verminderten sprachlichen Fähigkeiten wesentlich in ihren beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt werden.
Dieser Problematik kann durch gezielte sprachtherapeutische Behandlung entgegengewirkt und so die individuelle Entwicklung und das Selbstwertgefühl gesteigert werden.

 

Behandlungsfelder bei Kindern und Jugendlichen

  • Artikulationsstörungen 
  • Sprachentwicklungsstörungen
  • Sprachentwicklungsverzögerungen
  • Hörstörungen (u.a. CI-Implantierte)
  • Stottern, Poltern
  • Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Umstellung von Mund- auf Nasenatmung
  • Kindliche Stimmstörungen
  • Zahnfehlstellungen, Bissanomalien (Vorbeugung und Unterstützung bei kieferorthopädischen Behandlungen)
  • Zähneknirschen (Bruxismus)
  • Lippen-, Kiefer-, Gaumensegelspalte

 

Spezielle Trainingsmaßnahmen bzw. Therapien

  • Sprachentwicklungstherapien
  • Artikulationstraining
  • Hörtraining
  • Training verschiedener Bereiche der zentralen Hörverarbeitung
  • Muskelfunktionstherapie (z.B. Training der Lippen-Zungen-Wangenmuskulatur)
  • Kau- und Schlucktraining
  • Stimm- und Atemtraining
  • Training der auditiven Aufmerksamkeit und Lautunterscheidung